Hopp Hase

Aus Jagdfibel
Version vom 5. Juni 2022, 16:09 Uhr von Volker Seifert (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verein Hopp Hase setzt sich dafür ein, dass im Kanton Baselland wieder viele Hasen leben können. Der Feldhasenbestand soll in den Gebieten «Reinacher Ebene», «Laufener Becken» und «Wenslinger Feld» bis 2015 wieder auf mindestens 10 Hasen pro Quadratkilometer anwachsen.

Seine Mitglieder sind Jagd Baselland, der Basellandschaftliche Natur- und Vogelschutzverband (BNV) und Pro Natura Baselland.

siehe auch: Junghasen Projekt
siehe auch: Naturschutzprojekte der Jägerschaft

Projektteam

  • Darius Weber, Wildtierbiologe, Projektleiter
  • Lukas Kohli, Umweltnaturwissenschafter, eidg. diplomierter Landwirt
  • Nicolas Martinez, Biologe

Massnahmen

  • ermuntert die Landwirte, die Jäger und die Naturschützer in den drei Projektgebieten zu Fördermassnahmen für Feldhasen und andere Tiere der Feldflur.
  • berät bei praktischen Massnahmen zum Fördern der Feldhasenbestände und hilft beim Beschaffen der finanziellen Mittel.
  • prüft den Erfolg der einzelnen Massnahmen und zieht aus Erfolgen und Misserfolgen die nötigen Schlüsse für erfolgreiche Feldhasenhege auch in anderen Gebieten.
  • entwickelt und fördert Projekte, die von allen Beteiligten auf freiwilliger Basis ausgehandelt werden.
  • praktische Lösungen für ein Miteinander von moderner Landwirtschaft und Wildtieren entwickeln, testen und umsetzen.
  • ist über den aktuellen Stand der internationalen Feldhasenforschung und über die Massnahmen und Erfolge von zielverwandten Projekten in anderen Ländern im Bild

Weitere Informationen