Allen, George

Aus Jagdfibel
Version vom 1. April 2023, 22:20 Uhr von Volker Seifert (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

George "Yank" Allen (1867–1924) war ein in Amerika geborener professioneller Löwenjäger in Nord- und Südrhodesien im frühen 20. Jahrhundert. Allen war ursprünglich ein texanischer Cowboy, der angeblich die Vereinigten Staaten infolge einer Schießerei verließ und zunächst nach Südamerika reiste, bevor er 1900 im südlichen Afrika ankam. Allen ergänzte sein Einkommen durch die Jagd auf Löwen zum Schutz des Viehs und verlangte von den Landwirten 7 Pfund pro Löwe. 1912 wurde Allen ein professioneller Löwenjäger, als ihn das südrhodesische Rinderunternehmen Liebig's anstellte, um ihre Herde von 20.000 Rindern zu schützen, und ihm 10 Pfund pro Löwe plus Transport und Arbeit zahlte. Allen jagte immer alleine und traute seiner einheimischen Hilfe nicht, und seine Lieblingsgewehre für die Löwenjagd waren ein britischer Militärkarabiner im Kaliber .303 British und eine Doppelbüchse im Kaliber .577 Black Powder Express. Zum Zeitpunkt seines Todes soll er rund 300 Löwen erlegt haben, was ihn nach Meinung von "Pondoro" Taylor zu einem der erfolgreichsten Löwenjäger aller Zeiten macht.

Weitere Informationen