Trappe, Margarete

Aus Jagdfibel
(Weitergeleitet von Margarete Trappe)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Margarete Trappe geborene Zehe (* 3. August 1884 in Petersdorf bei Sagan; † 5. Juni 1957 in Momella, Tansania) war eine deutsch-britische Großwildjägerin.

Geboren als Tochter eines schlesischen Rittergutsbesitzers wanderte sie 1906 mit ihrem Mann Ulrich Trappe nach Deutsch-Ostafrika (Tanganjika) aus, um dort eine Farm zu betreiben. 1909 wurde ihre Tochter Ursel geboren, gefolgt von Sohn Ulrich 1911 und Sohn Rolf 1913. 1927 wurde ihre Tochter Rosi geboren. 1928 wurde sie von Ulrich Trappe geschieden.

Neben der Unterhaltung der Farm war sie immer wieder auch als Jägerin und Führerin von Jagdgesellschaften aktiv, die gerade zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr populär waren. Nach der Niederlage des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg und dem damit verbundenen Verlust der deutschen Kolonien wechselte sie die Staatsbürgerschaft und wurde Britin, um weiterhin in Tanganjika, dem späteren Tansania, bleiben zu dürfen.

Aufgrund ihres ungewöhnlichen Lebenslaufes, insbesondere als weiße Frau in einem afrikanischen Land, und ihres fairen Verhaltens gegenüber den einheimischen Massai und den Tieren wurde sie in Tansania sehr bekannt. Man nannte sie dort die „Mutter der Massai“.

Nach ihrem Tod verpachtete ihr Sohn Rolf 1961 die Farm an Paramount Pictures für Howard Hawks’ Film Hatari!. Später beteiligten sich Jim Mallory und Hardy Krüger an der Farm und betrieben die Momella Game Lodge. Später ging die Farm im Arusha National Park auf. Ein Teil von Momella wird heute von Hatari Lodge Safaris betrieben.

Die Söhne von Rolf Trappe (Rolf jun. genannt Putchi und Richard bzw. Ricky) sind wie ihre Großmutter Professional Hunter geworden. Rolf jun. ist ein Patensohn von Ernest Hemingway.

Vom ZDF wurde ihr 2006 in dem Doku-Drama "Momella – Eine Farm in Afrika" mit Christine Neubauer in der Hauptrolle ein filmisches Denkmal gesetzt. Das Drehbuch basiert auf dem biographischen Werk "Am Fuße des Meru" von Gerd von Lettow-Vorbeck; ein weiterer Schauspieler ist Horst Janson.

Hardy Krüger widmet in seinem Tagebuch-ähnlichen Bericht "Eine Farm in Afrika. Mein Momella", von 1970, ein längeres Kapitel, genannt 2. Blatt, „der Gründerin Momellas, Margarete Trappe, deren Name in Ostafrika zur Legende wurde“.


Weitere Informationen

Literatur

  • Baldus, Rolf / Capstick, Fiona: Margarete Trappe "Sie ist auch ein erstklassiger Waidmann". In: Rolf D. Baldus / Werner Schmitz (Hrsg.): Auf Safari. Legendäre Afrikajäger von Alvensleben bis Zwilling, 2. Auflage. Komos, Stuttgart 2021, S. 110-121
  • Dahms, Paul: Margarete Trappe. Sie war die erste weiße Großwildjägerin auf dem schwarzen Kontinent und schon zu Lebzeiten eine Legende. In: Unsere Jagd, 1/2008, S. 58-59
  • Lettow-Vorbeck, Gerd von: Am Fuße des Meru. Das Leben von Margarete Trappe, Afrikas große Jägerin. Hamburg/Berlin: Paul Parey, 1957