Einbecker Erklärung

Aus Jagdfibel
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Einbecker Erklärung für mehr Vielfalt in der Agarlandschaft wurde 2012 auf dem Landesjägertag der Landesjägerschaft Niedersachsen in Einbeck verabschiedet.

Darin fordert die LJN "die Landesregierung auf, im Zuge aller Verhandlungen, insbesondere der Agrarministerkonferenz, ihren Einfluss geltend zu machen, dass finanziell attraktive und praxistaugliche Agrarumweltprogramme (Bsp.: Blühstreifen, Ackerrandstreifen, Stoppelbrache und Lerchenfenster) entwickelt werden, die Jäger und Landwirte gemeinsam in die Lage versetzen, die intensiv genutzte Agrarlandschaft als Lebensraum für Indikatorarten wieder attraktiv zu gestalten." [1]

Aus Sicht der Landesjägerschaft Niedersachsen tragen insbesondere folgende Punkte zur Akzeptanzsteigerung zukünftiger Agrarumweltprogramme bei:

  • Regionsabhängige Prämienerhöhung
  • Verpflichtungszeiträume verkürzen
  • Bagatellgrenzen abschaffen
  • Bestehende Codierungen ergänzen und anpassen
  • Neue Agrarumweltprogramme aufnehmen (Lerchenfenster, Stoppelbrache, Ackerrandstreifenprogramm)
  • Nachvollziehbare Prüfkriterien entwickeln
siehe auch: Düsseldorfer Vereinbarung

Weitere Informationen

Fussnoten

  1. Landesjägerschaft Niedersachsen: Einbecker Erklärung